„Des Raben rabenschwarze Kochgeschichten“

Die „Ludwigsburger Kreiszeitung“
über „Des Raben rabenschwarze Kochgeschichten“: 


Es wurde bei der Frankfurter Buchmesse unter der Rubrik „Die 100 schönsten Bücher“ vorgestellt, und die erste Auflage war ruck, zuck weg. Nun ist es wieder da, das Kochbuch, das viel mehr ist als eine Anleitung zum Kochen. „Des Raben rabenschwarze Kochgeschichten, aufgesammelt in einem schwäbischen Wirtschäftle“, lautet der Titel. Und damit wird schon deutlich, dass es in diesem Buch nicht allein ums Kochen geht. Hier dreht sich vieles um die kulinarische Seele der Schwaben ...
Da geht es zum Beispiel um die Lehrer, die sich stets nach der Herkunft des Fleisches erkundigen, um den Wirts-Kollegen, der an seinem freien Tag selbst gern auswärts essen geht, oder um Verliebte, denen der kleinste Platz im Restaurant gerade groß genug ist. Teils in Reimform, teils in Prosa hat Alfred Niethammer seine kleinen Kochgeschichten mit einem Augenzwinkern aufgeschrieben. Die Inspiration dazu hat er aus dem realen Leben ...
Allen Rezepten gemein ist eine überschaubare und leicht verständliche Anleitung.
„Es ist ein Projekt aus Liebe zum Buch und zum Schwäbischen“, sagt Petra-Marion Niethammer. Und so kommen selbst Nichtköche auf ihre Kosten. Sie können Kostproben der schwäbischen Volksseele  genießen, etwas über die hiesige Lebenskunst erfahren und, weil das Auge mitisst, die Illustrationen von Gisela Pfohl genussvoll studieren.


zurück zum Buch